Einweihungs-Gottesdienst

Wir preisen deinen Namen für das, was Du uns schenkst.
Du bist ein treuer Vater, der uns lenkt.
Hab Dank für diese Stätte, für das, was Du uns gibst.
Wir nehmen es mit Freude, DANKE!

Mit diesem Lied haben wir am 24. August 2007 den Lobpreis- und Dankgottesdienst anlässlich der Einweihung unserer neuen Gemeinderäume eingeleitet. Wir hatten wirklich allen Grund, Gott zu danken, denn Er hat uns auf wunderbare Weise diese Räume finden lassen. Lisa und Julia drückten ihren Dank in einem wunderbar einstudierten Tanz zur passenden Lobpreismusik aus.

Unser damaliger Gemeindeleiter, der Älteste Thomas Träger, blickte in seinen einleitenden Worten noch einmal zurück, wie alles begann: "40 Jahre haben wir unsere Gottesdienste in Schulen abgehalten. Als der Wunsch nach "eigenen Räumen" immer stärker wurde, haben wir einen Förderverein für die Gemeinde gegründet, weil wir nicht nur für die Gemeinde etwas machen wollten, sondern weil wir für unsern Gott eine Stätte schaffen wollten, wo wir unter diesem seinen Geist, unter seinem Schutz und Schirm fröhlich miteinander sein können."

Unser Bezirksleiter, Apostel Johannes, wählte zur Einweihung die Verse 1 und 2 aus dem 14. Kapitel des Johannes-Evangelium aus: Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich. In meines Vater Haus sind viele Wohnungen. Wenn`s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: ich gehe hin euch die Stätte zu bereiten?
In seiner Predigt fand er sehr liebevolle Worte zur Beschreibung unserer Gemeinde-Wohnung:
"Wer von außen an diese Tür sein Ohr legt, der kann schon, ohne dass er diese Tür öffnet, enorme Bewegung, Aktivitäten und Stimmengemurmel dahinter hören. Aha, da lebt etwas! Das weckt zur Neugierde, jedenfalls mich eher, als wenn ich das Ohr ranlege, und es ist Grabesstille. Die Gemeinde Siemensstadt von außen betrachtet - ich bin nur ab und zu mal in dieser Wohnung - steht für mich für Lebendigkeit und steht für mich auch für einen neu renovierten Raum, ohne dass ich diesen Raum speziell meine."

Unsere Schwester Micky erinnerte uns in ihrem Wortbeitrag an ein liebevolles Miteinander:
"Wir haben alle unsere Ecken und Kanten, alle, ein jeder von uns, der hier sitzt. Wir haben alle Probleme. Wir schleppen eine ganze Menge Last mit uns rum, aber wenn wir hier zusammen sind, haben wir nicht das Gefühl: Der Nachbar hat mich lieb, dem liegt was daran, dass ich hier bin. Die Gemeinschaft ist das, was zählt. Die Einheit, die wir zustande gebracht haben in der letzten Zeit, dass daraus diese Räume geworden sind, das zählt. Wenn wir uns mit der Liebe begegnen, dann wird Gott uns soviel schenken."

Im Anschluss an den Fest-Gottesdienst blieb dann noch genügend Zeit für ein liebevolles Miteinander bei einem  reichhaltigen Fest-Imbiss.

Danke, Herr, für unsere neuen Gemeinderäume!

Bilder von unserem Einweihungsgottesdienst findest du Hier.

  • deen